Neurodermitis & Psoriasis                                          Zum aus der Haut fahren....

 

 

Wer kennt sie nicht die Zeiten, in denen man sich einen Reißverschluss am Rücken wünscht, damit man sein Kostüm mal wechseln kann. Stattdessen ist man dazu verdammt rot wie ein Feuermelder und schuppend wie so manches Reptil durch die Weltgeschichte zu trotten. Die Sinne hell wach. Hat mich mein Gegenüber gerade komisch angeschaut? War das in den Augen des Gegenübers gerade Mitleid oder gar Ekel? Sämtlicher Stress der einen tagsüber ereilt oder den man sich selber macht, facht das Feuer noch an und wenn man dann am Ende des Tages in den Spiegel schaut und ausschaut wie ein explodiertes Huhn, hat man nicht selten Lust vor Wut ein Loch in die Wand zu schlagen. Zumindest ist das bei mir nicht selten der Fall. Wenn die Wände der Wohnung nicht aus Papier oder hauchdünnem Gipskarton bestehen, kann ich von dieser Reaktion nur abraten. Stein verformt Hand, nicht anders herum und zu dem fusselndem Gesicht kommt dann auch noch eine blutige Hand.

 

Zu guter Letzt kommt dann die Nacht. Die ist zum schlafen und zur Regeneration der Haut vorgesehen. Ja genau.... Wenn nicht meine 10 eh schon gestutzten Krallen permanent einen Wettkampf ausfechten würden, wer wohl am schnellsten die Oberhaut beseitigen kann, wäre das tatsächlich möglich. Während man sich also ruhelos von einer Seite auf die andere wirft und die wildesten Verrenkungen macht, damit die Greif- und Kratzwerkzeuge auch die unmöglichsten Stellen erreichen, ziehen die Uhrzeiger weiter unaufhaltsam ihre Kreise. Die Situation kann dann nur noch durch einen  Kommentar meiner lieben Freundin versüßt werden: HÖR DOCH MAL AUF ZU KRATZEN! Oh danke Schatz, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. :-)

 

Was tun um aus dem Kreislauf kratzen, schmieren und nicht schlafen rauszukommen?

 

Was unternehmt ihr in diesen Zeiten? Was hilft euch bei akuten Kratzattacken? Welche Alternativen benutzt ihr zum Kortision? Welche Dauerpflege hat sich bei euch bewährt? Welche Alternativen habt ihr zum Dauercremen vielleicht schon probiert und damit sogar dauerhaften Erfolg gehabt? Ernährungsumstellung? Entspannungstechniken (progressive Muskelentspannung, Yoga, autogenes Training etc.)? Was sind bei euch die Hauptauslöser? Stress? Unverträglichkeiten? Allergien? Sonstige Umwelteinflüsse?

Habt ihr echte Hilfe in einer Reha oder einer Akutklinik erfahren?

 

Alle Anregungen und Erfahrungen sind hier herzlich willkommen, entweder auf der folgenden Seite als "Kommentar" oder als Nachricht unter "Kontakt". Ich werde alle mir zugesendeten Ideen und Vorschläge zusammenfassen und unter "Ideensammlung" zusammenschreiben. Vielleicht ist ja für den einen oder anderen etwas hilfreiches dabei. 

 

Solltet ihr selber eine hilfreiche Homepage haben oder eine kennen, immer her damit, diese werden dann unter dem Punkt "Links.." gelistet.

 

Über einen regen Austausch würde ich mich sehr freuen.

 

Vielen lieben Dank


 

 

 

 

Zu meiner Person

 

Mein Name ist Jörg, bin Baujahr 1980 und so ziemlich seit Anfang an mit einer schnell beleidigten Haut, Asthma und Heuschnupfen gesegnet. Als Kind war dies sehr viel schlimmer ausgeprägt, heute ist es mehr oder weniger ein ständiges Auf und Ab. Nachdem der Besuch beim Hautarzt in einer entzündlichen Phase für mich keine wirkliche Option ist, habe ich mich quer durch ewig viele Foren gelesen und bin dabei auf ganz gute Ansätze ohne Hilfsmittel Kortison gestoßen. Da es jedoch nicht DAS Mittel gibt was bei jedem hilft, habe ich angefangen einfach mal alles auszuprobieren mit denen andere Betroffene mehr oder weniger Erfolg gehabt haben. Ich würde meine Erfahrungen jedoch gern mit euch teilen und neue Ideen sammeln, über Ergebnisse berichten und darüber diskutieren.